Weiterleitungen

Weiterleitungen mit htaccess

Um irgendeine Url in ein Unterverzeichnis umzuleiten, können Sie dies mit der Datei .htaccess steuern.

Legen Sie hierzu eine Textdatei an mit den folgenden Zeilen:

< IfModule mod_rewrite.c >
RewriteEngine On
RewriteBase /
< /IfModule >

Interne Domain-Umleitung mit RewriteRule

Wollen Sie nun z.B. irgendeine Domain mit einer index.html bzw. index.php in ein Unterverzeichnis “/wp” umleiten, fügen Sie vor dem letzten “tag” der .htaccess Datei ein:

RewriteRule ^index.php wp/index.php
bzw.
RewriteRule ^index.html wp/index.html

Externe Domain-Umleitung mit Redirect

Falls Sie eine Seite zu einer anderen externen Seite umleiten möchte, würde der Eintrag lauten:

Redirect /index.html http://www.andere-domain.de/index.html
bzw.
Redirect /index.php http://www.andere-domain.de/index.php

Nützliche PlugIns für WordPress

Folgende PlugIns halten wir für sinnvoll, um eine WordPress-Seite unabhängig vom gewählten Thema zu gestalten und den aktuellen SEO-Richtlinien zu genügen:

Column Shortcodes
Spalten Erstellen in Beiträgen und Seiten mittels Shortcodes – Details
Mit diesem PlugIn können Sie Seiten und Beiträge frei gestalten, Tabellen erzeugen & vieles mehr.

Übersicht der Shortcodes finden Sie hier

Easy Video Player
Eigende Videos komfortabel einbetten mit der Gewissheit, dass diese auch auf mobilen Endgeräten ablaufen – Details
Im Gegensatz zu vielen anderen Video-Playern können Sie mit dem Easy Video Player per Url auf vorhandene Videos zugreifen und müssen diese nicht erst zwangsläufig hochladen, bevor das PlugIn auf diese zugreifen kann.

Unite Gallery Lite
Galerien für Bilder und Videos einfach erstellen und gestalten – Details

Seos Contact Form
Einfaches WordPress Kontaktformular, einfach mit allen grundlegenden Feldern zu verwenden: Name, Telefonnummer, E-Mail, Betreff, Nachricht. – Details

Yoast SEO
Die erste echte All-in-One-SEO-Lösung für WordPress, einschließlich On-Page Inhaltsanalyse, XML-Sitemaps und vielem mehr – Details

WP Statistiks
Umfangreiche Statistik für WordPress – Details

Literatur zu diesem Thema:

WordPress Plugin Entwicklung Kochbuch – Zweite Ausgabe: Erstellen Sie leistungsfähige Plugins, um das weltweit beliebteste CMS zu erweitern



WordPress-Seite kopieren bzw. klonen

Manchmal macht es Sinn, eine komplette Seite zu duplizieren, z.B.wenn man schwerwiegende Änderungen nicht auf der Originalseite vornehmen will, sondern diese erst einmal auf einer Kopie erstellen & testen möchte oder aber auch, wenn man eine sehr ähnliche Seite nochmal zu erstellen hat.

Nach vielen gescheiterten Versuchen hat sich die folgende Methode als gleichermaßen einfach wie auch zuverlässig herausgestellt.

Benötigt wird zunächt das PlugIn “Duplicator”, welches hier herunter geladen werden kann.

Nach der Installation & Aktivierung können wir ganz einfach eine Kopie der aktuellen Seite erstellen, die anschließend in einem Zip-Archiv zum Download verfügbar ist. Gleichzeitig stellt das PlugIn eine Datei “Installer.php” zum Download bereit, welche wir zusammen mit dem zuvor erstellten Archiv auf unserem PC lokal abspeichern können. Diese beiden Dateien übertragen wir nun auf den neuen Server / ins neue Verzeichnis, z.B. mit FileZilla oder irgend einem anderen Ftp-Filetransfer-Programm.

Um nun die Kopie unserer WordPress-Seite auf einem anderen Server oder in einem anderen Verzeichnis erstellen zu können, braucht das PlugIn, wie bei der Erstellung einer neuen Seite, zum Wiedereinspielen die neuen Datenbank-Informationen. Auf keinen Fall dürfen wir dort unsere alten DB-Infos eintragen, sondern haben natürlich eine neue & leere Datenbank erstellt mit DB-Namen, DB-User und einem DB-Passwort.

Wir rufen also dort, wo wir Zip-Archiv und Installer hin übertragen haben, die Datei Installer.php auf, laden das Archiv unserer WordPress-Seite und tragen die erforderlichen Datenbank-Informationen ein. Man wird durch die 4 Schritte der Installation geleitet und hat am Ende eine funktionierende Kopie der WordPress-Seite, auf der man sich nun gefahrlos “austoben” kann.

Duplikator-PlugIn

Merken

Spell Checker

Zur Überprüfung der Rechtschreibung gibt es das PlugIn “WebSpellChecker“, welches alle Beiträge und Seiten sowohl nachträglich oder auch während der Eingabe auf korrekte Schreibweise hin überprüft.

Eine detaillierte Beschreibung des PlugIns finden Sie hier.

Affiliate Links & Banner

Zum Einbetten von Affiliate Links oder Bannern kann man entweder das Textfeld unter “Design -> Widgets” benutzen und den Link- bzw. Banner-Code dort einfügen, oder aber man programmiert den Code direkt in eine Seite ein.

Soll z.B. ein Werbe-Banner auf jeder Seite im unteren Bildbereich erscheinen, fügt man den Code am besten mit dem Editor in der Seite “page.php” ein, z.B. im unteren Bereich vor der “footer” Definition.

Es ist unbedingt darauf zu achten, dass Html-Code auch im Html-Bereich eingefügt wird und Php-Code im Php-Bereich, d.h. zwischen den Tags “<?php” und “?>” . Außerhalb dieser Tags bedindet man sich im Html-Bereich.



SEO Plugin

Als universelles SEO-Plugin empfehlen wir “Yoast SEO”, da dieses beim Erstellen eines Beitrages oder einer neuen Seite sofort eine Check durchführt, ob die gängisten SEO-Richtlinien eingehalten werden.

Man hat so die Möglichkeit, sofort alle notwendigen Parameter anzupassen, wie z.B. die Lesbarkeit, Textlänge, Keywords und vieles mehr.

Eine genaue Beschreibung aller Features finden sie hier.

Haupt-Menupunkt erstellen

Um in WordPress einen Haupt-Menupunkt zu erstellen, der weitere Unterpunkte enthalten aber selbst nicht zu einer Seite führen soll, ist es am einfachsten, unter “Design -> Menus” einen Link zu erstellen, zunächst mit einer beliebigen Adresse, und diesen zum Menu hinzuzufügen.

Anschließend geht man dann auf den erstellten Menupunkt und löscht die Url wieder heraus – somit hat man einen Haupt-Menupunkt, unter dem man weitere Unterpunkte anfügen kann.

Widget “Meta” anpassen

Um das Widget “Meta” neu zu gestalten, ist es am einfachsten, dieses zu deaktivieren und den Source-Code in das Textfeld-Widget zu kopieren, der wie folgt aussieht:

<ul>
    <li>
    <a href="http://<MeineSeite>/wp-login.php?action=register">Anmelden</a></li>
    <li>
    <a href="http://<MeineSeite>/wp-login.php">Einloggen</a>
    </li>
    <li>
    <a title="Syndicate this site using RSS 2.0" href="http://<MeineSeite>/feed/">
        <abbr title="Really Simple Syndication">RSS</abbr>-Einträge RSS</a>
    </li>
    <li>
    <a title="The latest comments to all posts in RSS" href="http://<MeineSeite>/comments/feed/">
        <abbr title="Really Simple Syndication">RSS</abbr>-Kommentare</a>
    </li>
    <li>
    <a title="Powered by WordPress, state-of-the-art semantic personal publishing platform.
        " href="http://wordpress.org/">WordPress.org</a>
    </li>
</ul>
Nun können wir die Bereiche löschen oder auch nach unseren Vorstellungen neu codieren, indem wir den Source-Code zwischen den <li> – Tags bearbeiten. Der Text “<MeineSeite>” muss natürlich ersetzt werden durch die eigene Domain.

Browser Caching einstellen

Um die Ladezeit einer Website zu beschleunigen. ist es sinnvoll, das Browser-Caching zu konfigurieren. Dieses wird durch entsprechende Server-Anweisungen in der Datei “.htaccess” vorgenommen, die, sofern nicht vorhanden, erstellt werden muss. Je nach eingestellter Ablauf-Periode wird dann eine Datei aus dem lokalen Cache-Speicher des Browers entnommen, was relativ schnell geht, oder nach Ablauf der Zeitspanne eben neu geladen, was insbesondere bei Fotos oder Videos relativ lange dauern kann.

!Achtung! : Da einige CMS eine eigene .htaccess Seite erstellen, sollte diese vor dem Editieren unbedingt gesichert werden, da fehlerhafte Einträge die Website komplett lahm legen könnten.

Folgende globale Anweisung in der .htaccess würde z.B. dafür soregn, dass Dateien, die jünger als 1 Monat sind, aus dem Cache geladen werden:

Header set Cache-Control “max-age=2628000, public”

Will man jetzt nach verschiedenen Datei-Typen unterscheiden, könnte die Anweisung folgendermaßen aussehen:;

# 1 Jahr für Bilder oder Videos mit diesen Extensions:
<filesMatch “.(jpg|jpeg|png|gif|ico|mp4|ogg)$”>
Header set Cache-Control “max-age=31536000, public”
</filesMatch>

# 1 Monat für css- und js-Dateien:
<filesMatch “.(css|js)$”>
Header set Cache-Control “max-age=2628000, public”
</filesMatch>

Die Periode wird in Sekunden angegeben, wobei z.B.

1 Jahr = 31536000 Sekunden

1 Monat = 2628000 Sekunden

1 Woche = 604800 Sekunden

1 Tag = 86400 Sekunden

ist.